Kurkuma ist so großartig, dass ich dieser Wunderknolle einen eigenen Blog-Artikel widmen möchte. Doch woher stammt diese Wurzel und was genau bietet sie unserer Frauengesundheit? All das  möchte ich euch gerne erklären. Außerdem habe ich vor ein paar Tagen das absolut weltbeste Kurkuma-Latte-Rezept zusammengestellt, das ich euch natürlich nicht vorenthalten will.

Kurkuma stammt ursprünglich aus Indien und gehört zu den Ingwergewächsen. Seit über 5.000 Jahren wird die Wurzel in der Traditionellen Chinesischen Medizin als Heilpflanze angesehen und dort auch bei vielen Beschwerden und Krankheitsbildern als Medizin verwendet. Was die Menschen aus Südostasien schon vor vielen Jahren verstanden haben, haben wir in Europa erst viel später entdeckt. Erst seit ein paar Jahren wird Kurkuma auch in unserem Land als Heilpflanze anerkannt und nicht mehr nur als Gewürz für Speisen im Küchenschrank verstaut.

Warum du Kurkuma regelmäßig in deinen Ernährungsplan einbauen solltest.

Dafür gibt es einige Gründe, die ich dir gerne erstmal in groben Stichpunkten aufführen möchte. Da ist bestimmt für den ein oder anderen etwas dabei:

  • positive Auswirkungen auf Krebspatienten
  • hilft bei hohem Blutzucker
  • wirkt gegen Alzheimer
  • senkt den Cholesterinspiegel
  • behebt Verdauungsbeschwerden
  • hilft bei rheumatischen Erkrankungen
  • unterstützt die Leber und die Galle
  • dient als Hilfsmittel bei der Gewichtsabnahme
  • verhilft zu schöner Haut, Haare und Nägel

Und das sind nur die Eigenschaften, die ich auf Anhieb gefunden habe, die Liste ist noch viel länger. Um so unglaublicher ist es, dass diese kleine Wurzel gegen so viele Beschwerden helfen kann. Doch mittlerweile wurde die heilsame Wirkung von Kurkuma in vielen Studien belegt. Mehr Infos zu den Studien, findest du weiter unten.

Da es auf diesem Blog aber in erster Linie um Frauengesundheit geht, hebe ich nun die Vorteile von Kurkuma auf deinen Hormonhaushalt hervor.

Den größten Einfluss, den Kurkuma auf deinen Hormonhaushalt hat, ist durch die Stabilisierung des Blutzuckerspiegels. Es gibt verschiedene Gründe, warum wir unseren Blutzuckerspiegel hochtreiben. Die zwei häufigsten Gründe sind Stress und falsche Ernährung. Vielleicht kennt ihr das Problem: Ihr bekommt plötzlich ein extremes Verlangen nach Schokolade, meistens direkt nach dem Mittagessen oder eben in Stresssituationen.

Gerade der in der Schokolade enthaltene raffinierte Zucker besteht nur aus leeren Kohlenhydraten, die den Blutzucker erst in die Höhe schießen und dann abrupt wieder abfallen lassen. Das gleiche gilt z.B. auch für Weizen. Stress hat die gleiche Auswirkung: Er sorgt in unserem Körper zu einer erhöhten Cortisolproduktion (Stresshormone), was dann wiederum den Blutzucker in die Höhe treibt. Und nach dem direkt folgenden Blutzuckerabfall kommen dann die sogenannten Heißhunger-Attacken. Wird nun also Stress und falsche Ernährung auf den Körper ausgeübt, schnellt der Blutzuckerspiegel in die Höhe. Daraufhin schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, um den Blutzuckerspiegel wieder zu normalisieren. Wird dieses Spiel nun über Jahre getrieben, reagiert irgendwann der Körper nicht mehr auf das Insulin. Dann spricht man von einer Insulinresistenz.

Hält der Stress weiter an, können auch noch die Nebennieren ermüden. Sie verlangsamen ihre Hormonproduktion (Aldosteron, Cortisol und DHEA) und bringen damit unseren kompletten Hormonhaushalt durcheinander. Unser Körper ist ein Organismus, ein Kreislauf… gerät irgendwas aus der Bahn, kann das weite Wellen schlagen.

Eine Insulinresistenz kann in direktem Zusammenhang zu folgenden 4 Krankheitsbildern stehen:

  • PCOS (Polyzystisches Ovarialsyndrom)
  • PMS (Prämenstruelles Syndrom)
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Schwangerschaftsdiabetes

Um all das zu verhindern, muss man die Ursache bekämpfen, und genau das ist der Blutzuckerspiegel. Kurkuma ist hierfür eine perfekte Heilmethode. Kurkuma beinhaltet den Wirkstoff Curcumin, der sich sehr positiv auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel auswirkt. Er verbessert und stärkt die Insulinempfindlichkeit der Zellen, so dass mehr Blutzucker aus dem Blut in die Zellen aufgenommen werden kann.

Durch den erwiesenen positiven Einfluss von Curcumin (Kurkuma) auf den Blutzuckerspiegel, wird automatisch eine Belastung der Leber verringert. Gerade nach dem Absetzen der Pille ist es wichtig, dass all unsere Entgiftungsorgane auf Hochtouren laufen und ihre Arbeit machen können. Mit Kurkuma kann man dies also sehr gut unterstützen. Mal abgesehen davon, dass Kurkuma bzw. Curcumin antioxidativ wirkt und sehr gut für unser Immunsystem ist. Also meine Damen, lasst uns Kurkuma in unsere Ernährung einbauen!


Kurkuma mit ins Gemüse schneiden

frischen Kurkuma mit in Smoothies geben

Kurkuma zusammen mit Ingwer als Tee trinken

Kurkuma-Latte (Goldene Milch)


Doch VORSICHT! Kurkuma ist zwar vielfältig und kann für viele Menschen eine sehr positive Auswirkung haben. Dennoch muss man auf die Dosierung achten, gerade wenn man unter einer Magenschleimhauterkrankung oder Entzündung der Gallenblase leidet. Zu viel Curcumin kann nämlich zu Durchfällen und Magenkrämpfen führen. Hierbei handelt es sich aber in den meisten Fällen um eine Überdosierung, gerade wenn man Kurkuma (Curcumin) als Nahrungsergänzungsmittel einnimmt.

Eine besondere und sehr seltene Art der Negativ-Wirkung wurde bei Patienten mit thrombozytopenischer Purpura beobachtet. Patienten mit dieser seltenen Erkrankung des blutbildenden Systems sollten Kurkuma vermeiden, da es unter Umständen zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen kann. Also achtet auf die Mengen und fangt in kleinen Schritten an.

Und hier kommt es: Mein absolutes Lieblingsrezept für einen Kurkuma-Latte.

Für den Smoothie benötigst du folgende Zutaten: 

1 daumengroßes Stück Kurkuma
1 daumengroßes Stück Ingwer
2 Datteln
1/2 TL Zimt
1/2TL Kardamom
1 Prise Salz und Pfeffer
250 ml Hafermilch

Smoothies für eine reine Haut
Ratgeber

Und so wird’s gemacht:

Zuerst schälst du Ingwer und Kurkuma und entkernst die Datteln. Dann gibst du alle Zutaten (bis auf die Hafermilch) in einen Mixer. Wichtig ist, dass du einen Hochleistungsmixer hast, so dass die Zutaten gut zerkleinert werden können und eine cremige Konsistenz entsteht. Dann gibst du 200 ml Wasser dazu und kochst es kurz auf. Nun hast du eine Essenz, die du ungefähr eine Woche im Kühlschrank aufbewahren kannst. 

Für deinen Kurkuma-Latte: Erwärme eine Tasse Hafermilch und gebe ungefähr 2 EL der Kurkuma-Essenz hinzu. Verrühre es und wenn du magst, schäume es etwas auf. Dieses Getränk ist perfekt für kalte Wintertage, denn Kurkuma und Ingwer geben eine schön angenehme Wärme von Innen.

Quelle: Kurkuma-Studie

Über die Autorin dieses Artikels

Sina nahm selbst 12 Jahre lang die Pille und hatte danach mit starken Hautunreinheiten zu kämpfen. In ihrem Buch "Hautklar" beschreibt sie ihren Weg zur reinen Haut. Sie möchte Frauen helfen, ihre hormonellen Beschwerden wie das Ausbleiben der Periode, Stimmungsschwankungen oder Pickel zu bekämpfen. Als ausgebildeter Health Coach weiß sie, welche wichtige Rolle das Thema Ernährung spielt und teilt auf Generation-Pille sehr gerne ihr Wissen und Erfahrungen.

Instagram@sina.felica
Kontakthello@generation-pille.com

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren: