Hinweis: Dieser Beitrag ist weder bezahlt noch bekomme ich Geld von verkauften Produkten. Was ihr hier lest ist lediglich meine Erfahrung und Meinung. 

Die richtigen Pflegeprodukte für sich zu finden, ist keine einfache Sache. Auch ich habe sehr viele Produkte ausprobiert und Unmengen an Geld dafür ausgegeben, bis ich endlich die passenden Pflegeprodukte für mich gefunden hatte. Da ich immer wieder gefragt werde, welche Produkte ich für meine Haut verwende, möchte ich euch heute davon berichten. Ausserdem erfahrt ihr, auf was ihr bei Pflegeprodukten besonders achten solltet. Viel Spaß beim Lesen!

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schlimm es ist, wenn man sich ein neues Produkt gekauft hat, voller Hoffnung auf eine reine Haut ist und dann doch wieder nur enttäuscht wird. Egal ob bei der Kosmetikerin, in der Apotheke, im Internet oder in der Drogerie – überall stehen sie, die vermeintlich besten Produkte für deine Haut. Da kann man schon ganz schön durcheinander kommen.

Nach dem Absetzen der Pille hatte ich eine stark unreine Haut mit entzündeten Pickeln. Betroffen waren Gesicht, Dekolleté und Rücken. Dazu kam, dass meine Stirn durchweg fettig war. Die meisten Produkte, die ich ausprobiert hatte, trockneten meine Haut so stark aus, dass ich teilweise schuppige und gerötete Stellen bekam. Es war echt zum Verweifeln. Bei den vielen heutzutage erhältlichen Pflegeprodukten muss es doch welche geben, die meiner Haut gut tun und sie auf natürliche Weise pflegt. Und nach langer Suche wurde ich endlich fündig. Doch schauen wir uns erstmal den Aufbau unserer Haut an.

Wie ist unsere Haut aufgebaut?

Unsere Haut besteht aus 3 Schichten: der Oberhaut, der Lederhaut und der Unterhaut. Die Oberhaut bildet die obere und sichtbare Schicht. Ihre Aufgabe ist es, uns vor äußeren Einwirkungen zu schützen, aber sie saugt auch alles auf, was wir auftragen. Deshalb sollten wir genau hinschauen, welche Hautprodukte wir verwenden. Die zweite Hautschicht bildet die Lederhaut. In ihr befinden sich die Talgdrüsen, und hier entstehen auch unserer Hautunreinheiten. Entzünden sich nämlich diese Talgdrüsen, klagen wir über schmerzende und eitrige Pickel. In der dritten Schicht, der Unterhaut, befindet sich das Fettgewebe. Wenn sie nicht wäre, würden wir ganz schön spitz und knöchrig aussehen.

Dazu kommt noch …

Die meisten Pflegeprodukte versprechen eine reine und matte Haut. Auch vermehrte Talgausschüttungen sollen gestoppt werden. Das Ziel ist, dass Rötungen und lästige Mitesser verschwinden. Laut der Hautärztin Dr. med. Yael Adler ist das aber gar nicht möglich, wie sie in ihrem Buch Hautnah schreibt. Der Grund dafür ist, dass von außen aufgetragene Cremes nur in der oberen Hautschicht, also der Oberhaut, wirken können. Um aber auf die Talgdrüsen Einfluss nehmen zu können, müssten die Pflegeprodukte jedoch eine Hautschicht tiefer in die Lederhaut gelangen. Was passiert also? Wir tragen eine beliebige Creme auf die Haut auf, die dann durch die oftmals enthaltenen synthetischen Inhaltsstoffe die obere Hautschicht austrocknet. Und genau jetzt haben wir ein Problem: Die Talgdrüse ist davon nämlich recht wenig beeindruckt und produziert ihren Talg fröhlich weiter. Das Resultat ist eine Kombination aus trockener, geröteter aber trotzdem fettiger und zu Pickeln neigende Haut. Alles, was wir eigentlich nicht wollen!

Auf was sollte man bei Pflegeprodukten achten?

Wichtig ist, dass Pflegeprodukte keinerlei Silikone oder Parabene enthalten, sondern bestenfalls aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Checken kannst du das ganz einfach mit dem Smartphone. Es gibt eine ganz hervorragende App namens CodeCheck (erhältlich für iPhone und Android). Mit dieser App lassen sich die Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten auf eventuelle schädliche Wirkstoffe prüfen. Das geht ganz einfach: App öffnen, Barcode scannen und zack bekommt man Infos über enthaltene Stoffe, deren Schädlichkeit bzw. Unbedenklichkeit. Cremes können nämlich neben Silikonen, die wie Weichmacher auf die Haut wirken, auch schädliche Parabene, die eine hormonelle Wirkung auf unseren Körper haben, enthalten. Diese Stoffe sollten unbedingt vermieden werden.

Sollten Inhaltsstoffe wie Alkohol, Parabene (Methylparabene), Aluminium, Polyethylenglykole, Paraffine, Weichmacher (Phthalate) oder auch Bleichmittel (wie Ammonium-Derivate) auf dem Produkt ausgewiesen sein, lass lieber die Finger davon! Diese Stoffe können hormonelle Wirkungen im Körper auslösen, die Poren verstopfen und die Haut durchlässiger und trockener machen. 

Wie bereits erwähnt, brauchen wir Produkte, die eine Tiefenwirkung haben, und nicht nur oberflächlich auf der Haut liegen bleiben. Nachdem ich wirklich lange nach den passenden Pflegeprodukten für mich gesucht habe, bin ich durch meine Kosmetikerin auf Pharmos Natur aufmerksam geworden. Nach den Behandlungen bei ihr hatte ich immer so ein tolles Hautbild, dass ich die von ihr verwendeten Produkte unbedingt auch für zuhause haben wollte. Gesagt, getan: Nach einer Hautberatung bei meiner Kosmetikerin haben wir dann die für mich passenden Produkte herausgesucht. Das ist jetzt schon knapp ein Jahr her, und ich kann sagen, dass ich noch nie so lange bei der gleichen Marke geblieben bin. Pharmos Natur hat mich wirklich überzeugt.

Ratgeber

Warum ich ein Fangirl von Pharmos Natur bin?

Wer meine Beiträge kennt, der weiß, das ich ein sehr großer Fan von Aloe Vera bin. Leider beinhalten die meisten Pflegeprodukte knapp 70% Wasseranteil, der auf unsere Haut keinerlei Wirkung hat. Ein teurer Spaß. An den Pflegeprodukten von Pharmos Natur finde ich so toll, dass sie nicht aus Wasser, sondern aus knapp 80% Aloe Vera bestehen.

Man hat also mit diesen Produkten neben anderen wertvollen Wirkstoffen auch die volle Heilkraft aus der Aloe-Vera-Pflanze. Sie liefert, im Gegenteil zu Wasser, viel mehr Nährstoffe für die Haut und kann viel tiefer in den Hautschichten wirken. Passend dazu gibt es auch einen Beitrag zur Aloe-Vera-Pflanze!

Produkte für deinen Hauttyp!

Nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel klagen viele Frauen oft über eine fettige Haut. Die Stirn glänzt und sogar der Haaransatz ist schon wenige Stunden nach dem Haarewaschen wieder fettig. Die starke Talgproduktion ist so hartnäckig, dass man kaum mit dem Nachpudern hinterherkommt. Genauso erging es mir! Nach dem Absetzen der Pille haben mir neben der Unterstützung meiner Entgiftungsorgane die Pflegeprodukte von Pharmos Natur sehr dabei geholfen, wieder eine schöne und reine Haut zu bekommen. Wichtig ist hierbei, die richtigen Produkte zu verwenden. Deshalb habe ich für euch herausgesucht, welches Produkt bei welcher Problemhaut hilft.

Reinigen mit Kraft der AloeVera. 
Pharmos Natur bietet dafür ein ganz tolles Waschgel an. Es schäumt schnell und man braucht nur eine kleine Menge. Das Waschgel ist perfekt für alle Hauttypen und geeignet für die tägliche Entfernung von Make-Up und Wimperntusche.

Die Pflege für fettige & unreine Haut.
Die Balance-Creme von Pharmos Natur bringt den Hautstoffwechsel ins Gleichgewicht und mattiert besonders eine fettige T-Zone. Ihre Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, Hagebutte, Jojobaöl und Sheabutter liefern der Haut ausreichend Vitamin C. Es ist ein Irrglaube, dass man bei fettiger Haut mit austrocknenden Produkten arbeiten sollte. Dadurch produzieren die Talgdrüsen in der Lederhaut nur noch mehr Talg. Die Wirkung  von Jojobaöl und Sheabutter ist perfekt für fettige Haut.

Die Pflege für trockene Haut. 
Eine trockene Haut neigt gerne zu schuppigen Stellen und Juckreiz. Der Pflegebalsam aus Aloe Vera und Macadamia wirkt harmonisierend bei feiner und trockener Haut. Er gibt der Haut die natürliche Feuchtigkeit zurück und versorgt sie optimal mit Nährstoffen.

Für fade Haut.
Ist die Haut fad und schlaff, kann es ihr an Nährstoffen mangeln. Besonders hilfreich ist hier die Repairbalm-Pflege von Pharmos Natur. Sie geht bis in die Tiefe der Haut und füllt sie dort mit Feuchtigkeit auf. Das enthaltene Arganöl bietet ausreichend Pflege für die Haut und Hyaluron liefert die notwendige Strapazität.

Alles nur Werbung?

Wenn ich diesen Text jetzt so durchlese, könnte man fast meinen, ich schreibe die Werbetexte von Pharmos Natur höchstpersönlich 😛 . Aber dem ist nicht so. Ich kann euch wirklich versichern, dass ich zu 100% hinter den Produkten stehe, es sich hier also wirklich um meine eigene Erfahrung und nicht um Werbung handelt. Mir liegt es sehr am Herzen, dass ihr für euch die richtigen Produkte findet. Und da ich weiß, wie schwer das ist, möchte ich euch natürlich meine Lieblingsprodukte nicht vorenthalten. Ausserdem werde ich auch sehr oft danach gefragt.

Meine tägliche Pflegeroutine

Als meine Haut noch unrein war, habe ich eine Kombination aus dem Waschgel und der Haut-Balance-Creme genutzt. Heute verwende ich nur noch das Waschgel und die Feuchtigkeitscreme von Pharmos Natur. Das Waschgel nehme ich abends zum Abschminken und die Creme morgens und abends als Pflege. Manchmal gebe ich auch einen Schuss ätherisches Öl hinzu. Ein paar Tropfen Teebaumöl in die Feuchtigkeitscreme eingebracht, hilft meiner Haut, gerade nach einem Peeling, die Poren zu desinfizieren und zu schließen. Mit ein bisschen Lavendelöl entspannt abends nicht nur meine Haut, sondern auch ich.

Natürlich habe ich auch die Produkte von Pharmos Natur mit der CodeCheck App geprüft. Alle von mir in diesem Beitrag erwähnten Produkte haben den Test bezüglich Hautverträglichkeit bestanden und sind ohne schädliche Inhaltsstoffe. Einen Punkt gibt es jedoch auch bei den Pharmos Natur Produkten, der mich verunsichert hat. Manche der Produkte enthalten Palmöl, was gegen die nachhaltige Philosophie von Pharmos Natur spricht.

Weil ich es genauer wissen wollte, habe ich bei Pharmos nachgefragt und bekam dazu folgende Antwort: „Durchaus sehen wir die Verwendung von Palmöl im Allgemeinen als kritisch an. Einige, sehr wichtige Rohstoffe zur Herstellung von Kosmetika werden mit Palm-Öl hergestellt, da gibt es aktuell keine Alternativen. Wir achten strikt darauf, dass dafür ausschließlich Palm-Öl aus nachhaltigem Anbau verwendet wird. Hier gibt es definitiv Unterschiede, siehe z.B. Rapunzel.“ Ob man das unterstützen möchte oder nicht, muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Bitte checkt eure Produkte, auch die von Pharmos Natur mit der CodeCheck App bevor ihr sie kauft. Rezepturen können sich verändern und auch Pharmos Natur benutzt für ein paar ihrer Produkte schädliche Inhaltsstoffe (laut CodeCheck App).

Damit ihr seht, wie ein positiver als auch ein negativer Scan aussehen kann, habe ich noch ein anderes Kosmetikprodukt mit der CodeCheck App geprüft. Hier die Ergebnisse: 

Über die Autorin dieses Artikels

Sina nahm selbst 10 Jahre lang die Pille und hatte danach mit starken Hautunreinheiten zu kämpfen. Nun möchte sie Frauen helfen, ihre hormonellen Beschwerden wie das Ausbleiben der Periode oder Pickel zu bekämpfen. Als ausgebildeter Health Coach weiß sie, welche wichtige Rolle das Thema Ernährung spielt und teilt auf Generation-Pille sehr gerne ihr Wissen und Erfahrungen. Fragen und Anregungen kannst gerne persönlich an sina@generation-pille.com schicken.

Cookie-Einstellung

Bitte triff eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Deiner Auswahl findest Du unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Triff eine Auswahl, um fortzufahren.

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z. B. Tracking- und Analytische Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück