Alternative Monatshygiene: Entdecke die Vielfalt

Was hast Du vor Augen, wenn Du den Begriff „Monatshygiene“ hörst? Ich beobachte bei mir, dass dabei unwillkürlich Erinnerungen an Bilder aus der Werbung hochkommen. Tampons, die dafür sorgen, dass Frau auch während ihrer Periode keine Beeinträchtigungen hat, und...

Lebenszyklen einer Frau aus ayurvedischer Sicht

In meinem heutigen Beitrag betrachten wir die natürlichen Zyklen und Lebensphasen von uns Frauen durch die Brille des Ayurveda. Zweifelsohne sind wir Frauen rhythmische Wesen. Bedingt durch unser faszinierendes Hormonsystem wohl nochmal mehr als die Männer. Ein Grund...

Die Massage an sich ist eine wertvolle Körperarbeit, die neben dem Kräuterwissen der Hebammen und der Homöopathie mit zu den ältesten Möglichkeiten zählt, Frauen im Kinderwunsch sanft zu unterstützen. Auf den Kinderwunsch ausgerichtet, hilft die Massage dabei, deinen Körper zu entgiften, zu entschlacken und die Durchblutung zu optimieren. Vor allem die Teile des Körpers, die für eine Schwangerschaft wichtig sind, stehen nun im Fokus: Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcke sowie die Entgiftungsorgane.

Als ich mit der Begleitung von Frauen im unerfüllten Kinderwunsch begann, wurde mir schnell klar, dass es neben der ganzheitlichen Behandlung vor allem „gute Orte“ braucht, in denen Frauen endlich wieder zur Ruhe kommen dürfen. Aus diesem Grund erlernte ich eine spezielle Massagemethode, die ebenfalls als Therapeutische Frauenmassage oder Hormonmassage im Internet zu finden ist. Auch wenn die Massage unterschiedliche Namen trägt, hat sie immer zur Aufgabe, die Entgiftung des Körpers zu unterstützen und gleichzeitig das Nest oder – noch viel schöner ausgedrückt – den „Palast des Kindes“ vorzubereiten. Auch der Hormonhaushalt kann reguliert werden, um dich so in eine tragfähigere Empfängnis zu begleiten.

Die Fruchtbarkeitsmassage wurde von der Gynäkologin Dr. Gowri Motha in England entwickelt und ebenfalls von der Kinderwunschtherapeutin Birgit Zart in den 1990er Jahren nach Deutschland gebracht. Die Massage kann folgende Symptome lindern und das Allgemeinbefinden bei vielen verschiedenen weiblichen Beschwerden verbessern:

 

Unerfüllter Kinderwunsch:

Die Massage entgiftet, reguliert den Hormonhaushalt und hilft zusätzlich beim Loslassen und Entspannen. Das gezielte Arbeiten an Gebärmutter und Eileitern kann die die Fortpflanzungsorgane stärken und Verschließungen der Eileiter lösen. Im Rahmen des Kinderwunsches wird empfohlen, die Fruchtbarkeitsmassage in einem wöchentlichen Abstand sechs Mal anzuwenden.

Allgemeine Bauch- und Menstruationsbeschwerden (auch Endometriose):

Die Massage entspannt den Körper und löst Verkrampfungen. Bauch- und Unterleibsschmerzen lassen sich durch Entspannung lindern, denn ein gelöster Körper kann wieder auf seine eigenen Heilmechanismen zurückgreifen.

Unregelmäßiger Zyklus / unregelmäßige Blutungen:

Eine regelmäßige Anwendung der Massage kann einen unregelmäßigen Zyklus lang- und mittelfristig wieder einpendeln. Da die Massage regulierende Eigenschaften hat, kann sie auch eine, starken Schwankungen unterliegende, Monatsblutung ausbalancieren. Nach dem Absetzen der Pille ist die Massage ein „Must Have“.

Hormonschwankungen / Wechselbeschwerden:

Regelmäßige Massagen des Bauchraumes sowie parallel dazu angewandte Entgiftungsmassagen wirken regulierend auf den Hormonhaushalt. Hier empfiehlt sich ebenfalls die Massage in einem wöchentlichen Abstand sechs Mal anzuwenden.

Revitalisierend nach Geburt oder Fehlgeburt:

Vor allem nach einer Fehlgeburt mit Ausschabung oder stillen Geburt bietet die Massage sehr wichtige Unterstützung. Eine Fehlgeburt darf in meinen Augen kein Tabuthema sein, denn egal wie kurz eine Schwangerschaft eingetreten ist, wiegt der Verlust häufig sehr schwer. Durch die Massage dürfen Frauen seelische und körperliche Entlastung erfahren, so dass Trauer besser verarbeitet werden kann und sich nicht ungelöst als große Blockade oder als neues Schwangerschaftshindernis dauerhaft festsetzt.

Nachfolgend die aus meiner persönlichen Erfahrung heraus häufigsten Fragen von Patientinnen:

Warum wird die Fruchtbarkeitsmassage von mir auch Frauenmassage genannt?

Die Fruchtbarkeitsmassage kann meiner Erfahrung nach viel mehr als „nur“ die Empfängnis unterstützen: Sie entspannt, entgiftet und fördert zusätzlich die eigene Intuition und Kreativität – stärkt somit die Weiblichkeit der Frau! Daher nenne ich sie ergänzend auch Frauenmassage, eine „Wellnessbehandlung der Unterleibsorgane“, die sich jede Frau auch ohne körperliche Beschwerden 1 x im Jahr gönnen sollte. In anderen Kulturen, wo Massagen üblich sind und das Frau-Sein nicht wieder „zurückgelernt“ werden muss, schenkt man sich gegenseitig untereinander diese Massagen – von Frau zu Frau.

Auch Paare können die Massage erlernen und sie sich gegenseitig geben, so dass hier eine neue schöne Verbindung entsteht. Viele Therapeuten bieten die Schulung für Paare an. Auch die Anleitung zur Selbstmassage für den Mann, um seine Spermienqualität zu verbessern, kann hier erfragt werden.

Wie ist der Ablauf der Fruchtbarkeitsmassage / Frauenmassage?

Die Massage besteht aus 2 Teilen, einer Entgiftungsmassage, die aus einer Kombination aus Lymphdrainage und Akupressur besteht, sowie einer Bauchmassage, in der die Reflexzonen stimuliert werden. Der erste Teil (Massage der Lymphknoten am Hals und im Nacken, danach der Rücken mit Nierenreflexzonen, Kreuzbein) wird im Sitzen durchgeführt. Im zweiten Teil (Bauchmassage) liegst du bequem auf dem Rücken. Die Massage beginnt mit einer entspannenden und wärmenden Hohlhandmassage. Es schließt sich die gezielte Stimulation der Reflexzonen der Eierstöcke, Fortpflanzungsorgane und abschließend der Leber an.

Die Massagegriffe beginnen oberhalb des Schambeines, und es werden keine Intimzonen berührt. Der Druck ist sehr sanft und wird natürlich auf die individuellen Bedürfnisse / Empfindungen von dir angepasst.

Kann die Massage auch während der Menstruation durchgeführt werden?

Während der Menstruation wird der Bauch ausgespart oder auch pausiert, um die Blutung nicht zu verstärken und deinem Körper eine Ruhephase zu gönnen. Wohltuend wirkt sich jedoch immer die Entgiftungsmassage sowie die Arbeit an Nacken und unterem Rücken aus, vor allem bei bestehenden Regelschmerzen.

Wie häufig sollte die Fruchtbarkeitsmassage / Frauenmassage angewandt werden?

Die Massage kann zur Gesundheitspflege nach Bedarf angewendet werden. Bei konkreten Anliegen wie Hormonstörungen oder Kinderwunsch empfiehlt sich eine Serie von 6 Massagen, die über 2 – 3 Monate verteilt wird. Danach gönnen wir deinem Körper eine Pause, um die vielen Impulse zu verarbeiten und um weiter in eigene Balance zu kommen.

Besonders wertvoll ist die Massage, weil Körper gerne berührt werden möchten. So kann eine sanfte heilsame Einladung beginnen, zurück in die natürliche Weiblichkeit. Willkommen in der kraftvollen Zartheit, wo Kopf-Herz-Bauch wieder ganz natürlich miteinander in Verbindung stehen!

Haben die Massagen Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten. Zu Anfang der Behandlungsserie kommt es manchmal zu einem “Muskelkater-Gefühl” im Unterbauch oder zur Verstärkung der Ausscheidungsmechanismen. All dies weist – nach der Lehre – auf einen gewünschten Prozess der Entgiftung und eine Steigerung der Durchblutung hin. Nach der Behandlung ist es wichtig, viel Wasser zu trinken.

Wie hoch sind die Kosten der Massage?

Wer die Fruchtbarkeitsmassage anbietet, kann auch den Stundensatz dafür selbst bestimmen. Die Preisspanne liegt je nach Ausbildung der Therapeutin zwischen 40,00 € und 80,00 € pro Sitzung. Eine Sitzung dauert zwischen 45 und 60 Minuten. Die Kosten für die Behandlung übernimmt die gesetzliche Krankenkasse in aller Regel nicht.

Wer privat versichert ist, kann selbstverständlich die Rechnung einreichen und erhält eine Erstattung gemäß den individuellen Vereinbarungen mit seiner Krankenversicherung. Der Rechnungsbetrag richtet sich nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker.

Warum ist es sinnvoll, die Massage mit Coaching zu verbinden?

Jede Frau und jedes Paar haben ihre ganz individuellen Geschichten. Die Ursachen für eine ungewollte Kinderlosigkeit sind häufig vielfältig und können sowohl bei der Frau als auch beim Mann liegen. Ungewollt kinderlos zu sein, vielleicht sogar mit der Diagnose „organisch alles in Ordnung“ dazustehen, ist eine große Belastungsprobe! Viele Frauen kommen zu mir, wenn sie schon eine ganze (schulmedizinische) Odyssee hinter sich haben und teils auch schon mehrere künstliche Befruchtungen oder Fehlgeburten erleben mussten. Hier hilft dir ein neues MindSet, wieder in einen guten Lebensrhythmus zu kommen. Gemeinsam schauen wir achtsam auf deine persönlichen Themen, damit wieder mehr Ruhe einkehren kann.

Vielleicht hat ja die ein oder andere Strategie gerade jetzt unbemerkt ausgedient und es braucht eine kleine Kurskorrektur, damit sich dein Leben wieder etwas runder anfühlt? Komm einfach mit mir ins Gespräch, denn das „sich-Zusammen-“ oder auch „sich-Auseinandersetzen“ führt uns näher zu uns selbst – manchmal auch hin zum Wunschkind. Die Entdeckung, dass es vielen Paaren ähnlich geht, verbindet. Die Erfahrung, dass es anderen Paaren naturgemäß anders geht, erweitert dein Bewusstsein und das Bild von der Welt. Zufriedenheit darf auch dort zu Hause sein, wo nicht alle Herzenswünsche in Erfüllung gehen.

Häufig ist es aber auch einfach nur mal Zeit für eine AUSZEIT, einen stillen Moment, um inne zu halten, aufzutanken. Mehr gibt es dann gerade nicht zu tun. Genau dann kann die Massage ein sehr wertvolles Werkzeug sein, um Altes leichter loszulassen und nach und nach gestärkt mit frischer Energie zurück in „die nächste Runde“ zu gehen. Oder sich zukünftig etwas gelassener selbst zuzuzwinkern, weil man weiß:

 

„Leben ist das, was passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen…“ (John Lennon).

 

Neugierig darauf, durch Massage zusammen mit der Wahl der Perspektive in ein frischeres Lebensgefühl auf dem Kinderwunschweg einzutauchen? Dann komm wie du bist!