Mit Abstand die meisten Fragen bekommen wir von euch zum Thema Laborwerte. Welche Werte kann man wann machen lassen? Wann lasse ich die Vitalstoffe testen, wann die Hormone? Und wenn ein Hormontest gemacht werden soll, welche Hormone müssen dann bestimmt werden? Teste ich besser im Blut oder im Speichel und wo ist da eigentlich der Unterschied? Fragen über Fragen. Jetzt liefern wir dazu ein paar neue Antworten.

Ich hatte bereits im Beitrag über Laborwerte nach dem Absetzen der Pille sehr ausführlich darüber berichtet, was, wann und warum getestet werden kann. Wenn du also mehr Fragen zu Vitalstoffen, der Schilddrüse oder allgemein zu Werten nach dem Absetzen der Pille hast, lies dir gerne erst diesen Beitrag durch. Im heutigen Artikel geht es speziell um Hormontests.

Falls ihr uns auf Instagram folgt oder Teil unserer Facebook-Community seid, habt ihr mich sicher schon häufiger über die verschiedenen Möglichkeiten von Hormontests sprechen hören. Gerade wenn man als Frau solch einen Test ohne seinen Arzt machen möchte, sind Speicheltests eine ganz tolle Variante, um seine Sexualhormone bestimmen zu lassen. Durch die vielen Labore, die einem Testkits nach Hause schicken, war dies auch bisher ganz einfach möglich. Das Problem war dann allerdings immer, dass man als Laie mit den anschließend zugesandten Befunden so gar nichts anfangen konnte. Man hatte dann zwar seine Hormonwerte, war dann aber ohne kompetente Beratung und Unterstützung eigentlich genauso schlau wie vorher.

Hormontests: Im Interview mit Frauenheilkunde-Expertin Hannah Pehlgrimm

Glücklicherweise hat sich diesem Problem jetzt endlich jemand angenommen! Nämlich die Ladies von Femna LAB. Bei Femna LAB bekommt man nicht nur den Hormonspeicheltest, den man bequem zu Hause durchführen kann, sondern mit den Befunden auch noch eine ausführliche Beratung mit einer der Frauenheilkunde-Expertinnen. Gemeinsam mit einer dieser Expertinnen, Hannah Pehlgrimm, beantworten wir die am meisten gestellten Fragen zum Thema Hormontests.

Zum Podcast

Ihr könnt euch dieses tolle Interview auch als Podcast-Folge direkt hier im Beitrag anhören oder auch bei Spotify und iTunes.

Was ist der Unterschied zwischen der Hormonbestimmung im Blut und im Speichel?

Da gibt es tatsächlich ein paar Unterschiede. Es ist nicht so, dass der Bluttest per se jetzt irgendwie falsch oder schlecht ist. Er ist einfach ein bisschen anders und hat eine andere Aussagekraft. Im Blut bekommt man eher einen Eindruck davon, was dem Körper als Gesamtreservoir an Hormonen zur Verfügung steht. Das ist also eher eine Langzeitaufnahme. Im Speichel bekomme ich eine aktuelle Aussage über den jetzigen Zustand von aktiven freien Hormonen. Hormone sind nämlich im Blut noch an gewisse Proteine gebunden. Die Hormone, die es in den Speichel schaffen, sind sozusagen die freien Hormone, und diese sind auch wirklich für den Körper verfügbar und erlauben dadurch eine andere Aussagekraft darüber, was gerade im Körper los ist.

Ich hatte zum Beispiel schon viele Frauen in meiner Praxis, bei denen die Blutwerte eigentlich ganz gut aussahen. Auch das Progesteron lag in einem sehr guten Bereich. Aber im Speichel sah das dann ganz anders aus. Dementsprechend waren ihre Beschwerden. Da lässt sich über den Speichel einfach eine genauere Aussage über den momentanen Zustand treffen. Zusätzlich ist es halt auch einfacher möglich, das zu Hause zu machen.

Es ist natürlich auch wichtig zu unterscheiden, welche Hormone im Speichel überhaupt gemessen werden können. Die Hormone, die wir im Femna Lab messen, sind die Geschlechtshormone, also Progesteron, Östradiol, Östriol und auf Wunsch auch Testosteron. Außerdem auch die Hormone aus den Nebennieren, also Cortisol und DHEA. Das sind sozusagen die Stresshormone. Sie alle sind sehr gut im Speichel messbar.

Was nur im Blut messbar ist, sind zum Beispiel die Schilddrüsenwerte, die natürlich zur Bestimmung des Hormonhaushalts sehr wichtig sind. Da ist es bei uns eben so gedacht, dass wir anhand der Befunde der Sexual- und Stresshormone erst mal einen ersten Überblick geben. Wenn wir dann den Eindruck haben, dass es im individuellen Fall auch wichtig wäre, die Schilddrüse zu checken, machen wir darauf natürlich aufmerksam. Viele Frauen wissen auch nicht, dass da ein sehr enger Zusammenhang besteht. Die Schilddrüsenwerte kann aber definitiv auch jeder Hausarzt ganz einfach testen.

Kann ich den Hormontest gleich nach dem Absetzen machen?

Der Zeitpunkt ist sehr wichtig. Ich kann natürlich verstehen, dass man – gerade wenn man dazu schon viel gelesen und jetzt endlich die Pille abgesetzt hat – super neugierig ist und am liebsten sofort wissen will, was da los ist. Das ging mir damals genauso. Es ist aber so, dass der Hormonhaushalt nach dem Absetzen sehr wahrscheinlich erst mal sehr durcheinander ist. Es macht also Sinn, dem Körper erstmal ein bisschen Zeit zu geben.

Wir sagen immer, mindestens 3 Monate, aber besser noch länger. Dann macht es Sinn, mal zu gucken. Das ist auch enorm wichtig, um falschen Diagnosen vorzubeugen, denn wenn ich gleich nach dem Absetzen der Pille den Test mache und dann sehe „oh da sind ja alle Hormone im Mangel und mein Testosteron ist erst mal total hochgeschossen“, dann gibt es heutzutage superschnell die Diagnose PCO-Syndrom. Ich könnte meine ganze Praxis füllen nur mit Patientinnen mit dieser Diagnose, und das sind meistens junge Frauen, die gerade die Pille abgesetzt haben. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie das Vollbild PCOS haben.

Gibt es typische Beschwerden, bei denen es auf jeden Fall Sinn macht, einen Hormontest machen zu lassen?

Ja, das fängt eigentlich bei den typischen Zyklusbeschwerden an. PMS-Symptomatiken können ja beispielsweise ganz unterschiedlich ausfallen. Angefangen bei Wassereinlagerungen, Stimmungsschwankungen bis hin zu depressiven Phasen oder auch Müdigkeit. Da macht ein Überblick über den Hormonstatus natürlich Sinn, denn da liegt die Vermutung sehr nahe, dass ein Hormonungleichgewicht vorhanden ist. Ein Blick auf die genauen Werte ist hier immer ein ganz guter Anfangspunkt.

Für viele Betroffene ist es auch einfach schön, die Beschwerden zuordnen zu können und eine mögliche Ursache für die Symptome zu haben, wenn sie sich schwarz auf weiß erklären lassen.

Außerdem gibt es noch eine ganze Reihe an unspezifischeren Beschwerden, wie absolute Müdigkeit, also dieses total matschige Gefühl am Morgen, Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit, eine Gewichtszunahme, die ich mir vielleicht so nicht erklären kann, Hitzewallungen, nächtliches Schwitzen, Libidoverlust, Hautunreinheiten, Haarausfall etc . Das sind alles Symptome. Die gibt es bei den verschiedensten Krankheiten, sind aber nicht so einfach zuzuordnen. Deshalb ist es auch da gut, über einen Speicheltest eine erste Orientierung zu bekommen.

Es ist wichtig, einen Speicheltest an bestimmten Zeitpunkten im Zyklus zu machen. Welche Zyklustage sind das und warum ist das so wichtig?

Im weiblichen Zyklus sind ja verschiedene Phasen vorhanden, das wissen die meisten Leserinnen bestimmt schon. Es gibt die erste Zyklushälfte – da ist das Estradiol das dominante Hormon – und es gibt die zweite, in der das Progesteron dominieren sollte. Hier gibt es über die Jahre sehr gute Erfahrungswerte, in welchen Bereichen die Hormone in den bestimmten Phasen liegen sollten. Deswegen macht es natürlich Sinn, zu diesen bestimmten Zeitpunkten zu testen, denn dann hat man einfach eine gute Vergleichsmöglichkeit. Auch wenn jeder Körper natürlich ein bisschen anders tickt, wissen wir einfach, dass um den 19. – 22. Zyklustag (bei einem regelmäßigen Zyklus von ca. 28 Tagen) das Progesteron am höchsten sein sollte. Genau deshalb macht es Sinn, in dem Zeitraum zu messen, um eben zu schauen, ob dieser Progesteron-Peak auch erreicht wird.

Bei Frauen mit unregelmäßigen, sehr kurzen oder sehr langen Zyklen funktioniert diese Rechnung natürlich nicht so gut. Da ist es wichtig zu erwähnen, dass so ein Test im besten Fall ca. 6 Tage vor der nächsten Blutung gemacht wird. Das steht aber auch auf unserem Infoblatt, das mit dem Testkit kommt. Wenn sich jemand total unsicher ist, kann man selbstverständlich auch bei uns nachfragen.

Was ist, wenn gar kein Zyklus vorhanden ist und die Blutung mehrere Monate ausblieb?

Dann ist es erstmal nicht so relevant, an welchem Tag der Test gemacht wird. Dann gucken wir uns erstmal an, was da überhaupt hormonell los ist. Wahrscheinlich ist, dass da mehrere Hormone im Mangel sind. Aber dann gehen wir erstmal nicht von dem Zyklustag aus. Das wird auf dem Probebegleitschein auch vermerkt.

Wie funktioniert so ein Test, wenn ich ihn bei euch bestelle?

Nachdem du den Test bestellt hast, kommt ein paar Tage später das gesamte Testkit bei dir an. Da sind dann je nach Test einige kleine Röhrchen drin, ein Probenbegleitschein und der Rücksendeumschlag. Dann ist es erstmal wichtig, dass alle Infos auf dem Begleitschein genau durchgelesen werden, denn es ist beispielsweise unheimlich relevant zu wissen, an welchem Zyklustag du die Speichelabnahme genau machen musst.

Ist der richtige Zyklustag genommen, wird an dem jeweiligen Morgen mit der Speichelabnahme in ein Röhrchen begonnen. Im Abstand von 30 Minuten werden weitere Röhrchen gefüllt. Wenn alle Röhrchen gefüllt sind, packt man sie einfach in den beiliegenden rückfrankierten Umschlag und gibt das in die Post. Die Probe geht dann in unser Partnerlabor, wird dort ausgewertet, und dann liegt innerhalb von 5-7 Tagen der Befund vor. Den kann die Dame entweder anonymisiert online abrufen oder sie schreibt ihre Adresse mit rein, dann bekommt sie den Befund auch per Post. Sobald der Test abgeschickt wurde, kann dann online auch einen Termin für die Beratung vereinbart werden.

Wie läuft so eine Beratung ab?

Wir beraten telefonisch. Zuerst mache ich immer eine kleine Befragung. Wichtig sind Fragen wie…

  • Was ist der Grund für den Test?
  • Was hast du für Beschwerden?
  • Nimmst du zur Zeit Hormone oder hast in der Vergangenheit welche genommen?
  • Wie lang ist das Absetzen her?
  • Gibt es andere Medikamente, die du nimmst?
  • Wie alt bist du?

…damit ich einfach einen ersten Eindruck bekomme und weiß, wo wir uns gerade befinden und wie die Ausgangssituation ist. Dann gehen wir erstmal Stück für Stück gemeinsam die Befunde durch, und ich erkläre genau die Zusammenhänge, damit die Dame auch alles wirklich versteht.

Dann spreche ich tatsächlich immer sehr viel darüber, was man alles selbstständig tun kann, um die Leber zu unterstützen, denn das ist in ganz vielen Fällen schon der erste wichtige Schritt. Glücklicherweise hat man da als Betroffene unheimlich viel selbst in der Hand und kann sehr einfach über die Ernährung, eventuell Vitalstoffe oder auch ein paar Kräuter sehr viel bewirken. Das ist auf jeden Fall die Basis für alles andere.

Was mir auch super wichtig ist, ist auf die Zusammenhänge zwischen dem jeweiligen Lebensstil und dem Hormonhaushalt zu gucken. Wir reden also auch über Dinge wie Schlaf, über Rhythmus und Stress. Also was ist eigentlich Stress und was macht das im Körper?
Was kann ich vielleicht tun, um da auch entgegen zu wirken?

 

Wir sprechen natürlich auch noch über offene Fragen oder Wünsche der Klientinnen. Gibt es noch spezifische Themen wie beispielsweise einen Kinderwunsch?

Und abschließend spreche ich dann Empfehlungen aus. Welche Vitalstoffe, Tees, Kräuter etc. können im individuellen Fall Sinn machen, um der Klientin etwas Starkes an die Hand zu geben, was sie selbst umsetzen kann.

Nach der Beratung fasse ich dann die wichtigsten Infos aus dem Gespräch auch nochmal in einer eMail zusammen, die die Klientin dann erhält und alles nachlesen kann. Das ist für mich als Abschluss super wichtig, denn während einem Telefonat sind das in sehr kurzer Zeit immer super viele Infos, die da auf die Damen einprasseln, und es ist gut, das dann auch nachträglich in Ruhe noch mal lesen zu können.

 

Mehr Infos & Rabatt

Solltet ihr noch mehr Infos zu den Hormonspeicheltests von Femna LAB haben, könnt ihr euch gerne die oben verlinkte Podcastfolge anhören oder auf der Webseite von Femna vorbeischauen. Dort findet ihr nicht nur Infos zu den unterschiedlichen Testkits, sondern auch die Möglichkeit, über eine Onlinebefragung herauszufinden, welcher Test bei euch am meisten Sinn macht.

Selbstverständlich bekommen unsere Leserinnen bzw. Hörerinnen einen kleinen Benefit! Mit dem Gutscheincode generationpille erhaltet ihr 10 € Rabatt auf eure Bestellung. Happy Testing!

Hormoncheck & kompetente Beratung

Du möchtest dir einen Überblick über deinen Hormonhaushalt verschaffen und Symptome verstehen? Dann ist ein Hormonspeicheltest eine tolle Lösung. Dieses Testverfahren gibt es bereits seit vielen Jahren. Ein Testkit ist ganz einfach zu bestellen und der Speicheltest bequem zu Hause durchführbar. Doch so toll und zuverlässig diese Testung bisher auch war, leider gab es noch ein Problem: Viele Frauen konnten mit den Befunden nichts anfangen und fanden keine adäquate Beratung.

Diesem Problem hat sich jetzt das FEMNA Lab angenommen. Dort erhält man zu jedem Speicheltest eine telefonische Beratung von einer erfahrenen Frauenheilkunde Expertin, die die Befunde genau erklärt und ganzheitlich über Ernährung, Lebensstil, Nahrungsergänzung und Heilkräuter berät.

Mit dem Code generationpille erhältst du 10 % Rabatt auf Testkit und Beratung.

Über die Autorin dieses Artikels

Isabel ist Gründerin von Generation Pille und Autorin der Bücher "ByeBye Pille" und "Kleine Pille, große Folgen". Ziel der Seite und jedem einzelnen Beitrag ist es, Frauen zu helfen, ihren Körper besser zu verstehen, Symptome zu deuten und sowohl körperliche als auch hormonelle Zusammenhänge zu begreifen. Der Fokus ihrer Beiträge liegt hierbei ganz klar auf den Themengebieten Frauengesundheit, Hormone, hormonelle Beschwerden und natürliche Verhütung.
Instagram: @_isabelmorelli_
Kontakt: hello@generation-pille.com